Postfach CH-6281 Hochdorf Schweiz

Monatsprogramm März 2022

«Meine Augen haben das Heil gesehen»

Gedanken von Denis Theurillat, emeritierter Weihbischof des Bistums Basel, und seit Herbst 2021 Seelsorger bei der Schwestern- gemeinschaft im Kloster Baldegg

Liebe Schwestern und liebe Brüder

Diese Zeilen schreibe ich am zweiten Februar, am Fest der Darstellung des Herrn: Maria und Josef stellten Jesus im Tempel dar, weihten Ihn Gott und brachten das Opfer dar, wie das Gesetz es vorschrieb. Sie erkennen sicher, wer gesagt hat: «Meine Augen haben das Heil gesehen» (Lk 2, 20); Simeon, diesen gerechten und frommen Mann, der auf den Trost Israels wartete und auf dem der Heilige Geist ruhte.

Diese Worte sind durch alle Jahrhunderte präsent, weil sie so befreiend, beruhigend und zuversichtlich sind. In der Tat ist Simeon von einem offenbarten Versprechen geprägt: «Vom Heiligen Geist, war ihm offenbart, er werde den Tod nicht schauen, ehe er den Christus des Herrn gesehen habe» (Lk 2, 26). Simeon wartet auf diese Zeit des Heils. Er wird erhört. Er kann dann sterben. Er selbst sagt es: «Nun lässt Du, Herr, deinen Knecht, wie Du gesagt hast, in Frieden scheiden» (Lk 2, 29). Es ist der Herr selbst, dieses Licht für die Völker, der Simeon sagt, dass er heimgehen kann. Denn Simeon hat das Heil gesehen. Er hat sogar das Heil in seinen Armen getragen.

Diese Erfahrung Simeons betrifft auch uns. Ohne Zweifel. Wir können getrost unseren Lebensweg weitergehen, und wir können dereinst in Frieden sterben, denn Jesus stellt sich auch für uns dar wie damals für Simeon. Mit anderen Worten: Die Augen unseres Herzens sehen das Heil. Wie Er das Licht auch für die Heiden gewesen ist, ist Er auch für uns und für alle Menschen ohne Ausnahmen das Licht.

Die Krönung des Heils ist die Auferstehung Jesu und damit unsere Auferstehung. Deshalb bedeutet mir diese Strophe aus den Laudes viel: «Heil dem Tage, der unsere Tage krönt, Tag des Sieges, da Christus auferstand, Tag der Sonne, die alle Welt verklärt: Tag des Christus.» (Sonntag IV, Laudes). Was für eine Hoffnung, die uns ganz besonders während der Fastenzeit zum Osterfest führt.
Meine Augen haben das Heil gesehen. + Denis Theurillat

Programmtipps: Sendungen mit Weihbischof em. Denis Theurillat über seine Berufung am 7. März um 14 Uhr und am 11. März um 20 Uhr. Schalten Sie ein!

Das aktuelle Programm lesen Sie hier:

Download (PDF, 1.9MB)