Postfach 540 CH-6281 Hochdorf Schweiz

8. Mai – Der Kosmosmensch oder das Weltenrad – Eine Miniatur Hildegards von Bingen

10 Uhr – Im Kosmos hat Gott alle seine Geheimnisse offenbart. Sie stehen sichtbar am Sternenhimmel, in den Himmelsrichtungen und Elementen. Überwältigende Liebe fliesst durch den Kosmos zum Menschen und verwandelt seine Schwäche in Stärke und Lebensenergie. Hildegard von Bingen liefert uns mit dem kosmischen Rad den Schlüssel, die kosmischen Informationen zu entziffern.

Die hochbegabte Benediktinerin und Visionärin Hildegard von Bingen gehört zu den grossen Frauen des Mittelalters. Neben religiösen Themen widmete sie sich auch der Medizin, der Ernährung und der Musik.

In dieser Sendung sprechen wir mit unserer Referentin, Frau Emmi Erni, über “Der Kosmosmensch oder das Weltenrad – Eine Miniatur nach Hildegard von Bingen”.

“O Mensch”, sagt Hildegard, “du bist mir verantwortlich”. Jeder einzelne ist also existentiell in diese Verantwortung gerufen. Durch sein unterscheidendes Wissen um Gut und Böse kann er die Welt gestalten und aufbauen – sie aber auch ins Chaos stürzen. Die Entscheidung liegt bei ihm. Die Kraft zum rechten Tun aber muss er sich von Gott erbitten.

Hören wir zum Schluss einen Auszug aus dem Originaltext Hildegards zum Bild des Kosmosmenschen:

“Mitten im Weltenbau steht der Mensch. denn er ist bedeutender als alle übrigen Geschöpfe. An Statur ist er zwar klein, an Kraft seiner Seele jedoch gewaltig. Sein Haupt nach oben gerichtet, die Füsse auf festem Grund, vermag er alles in Bewegung zu setzen. Was er mit seinem Werk bewirkt, das durchdringt das All. Wie nämlich der Leib des Menschen das Herz an Grösse übertrifft, so sind auch die Kräfte der Seele gewaltiger als die des Körpers, und wie das Herz des Menschen im Körper verborgen ruht, so ist auch der Körper von den Kräften der Seele umgeben, da diese sich über den gesamten Erdkreis erstrecken. So hat der gläubige Mensch sein Dasein im Wissen aus Gott und strebt in seinen geistlichen wie weltlichen Bedürfnissen zu Gott. Immer richtet sich sein Trachten auf Gott, dem er in Ehrfurcht entgegentritt. Denn wie der Mensch mit den leiblichen Augen allenthalben die Geschöpfe sieht, so schaut er im Glauben überall den Herrn. Gott ist es, den der Mensch in jedem Geschöpf erkennt. Weiss er doch, dass Er der Schöpfer aller Welt ist.”

Die Sendung wird um 22 Uhr wiederholt und als Podcast abrufbar.