Postfach CH-6281 Hochdorf Schweiz

17. Dezember – Das gnadenreiche Loretokindel in Salzburg

14 Uhr – Wir senden heute ein kurzes Portrait über das Loretokindel in Salzburg. Das gnadenreiche Loretokindel in findet seit 1650 seinen Platz in der Kirche St. Maria Loreto in Salzburg (Österreich). Damit nimmt der bedeutsamste Wallfahrtsort Salzburgs seinen Beginn. Die kleine Elfenbeinfigur (um 1620) stammt ursprünglich von Sr. Euphrasia Silberrath von Offenburg (oder Laufenburg), die es von einer Gräfin Oettingen geschenkt bekam. Dort begegnete sie P. Chrysostomus Schenk, einem grossen Verehrer der Menschwerdung Jesu. Als er von der Jesuleinfigur erfuhr, drang er solang bittend in sie, bis sie es ihm zur Verehrung überliess. Um es immer mit sich nehmen zu können, liess er ein Kästchen aus Holz fertigen: das sog. Stammhäuschen. In dieser Form kommt das Kindlein über einige Umwege 1650 nach Salzburg. 1731 wird ein eigener Altar für das Gnadenbild errichtet und am 2. Oktober wird es dorthin übertragen. Bis heute lebt weit über Salzburgs Grenzen hinaus im gläubigen Volk das Vertrauen zu diesem Gnadenkind. Zahlreiche Gebetserhörungen sind Zeugnis eines lebendigen, tiefen Glaubens.

Informationen: St. Maria Loreto Salzburg